top of page

So schützt du dich vor Krypto Betrug

Die Krypto- und Blockchain-Branche ist ein faszinierendes, innovatives Feld. Doch wie in jeder aufstrebenden Branche, gibt es auch schwarze Schafe, die versuchen, von der Unerfahrenheit und dem Interesse der Anlegenden zu profitieren. Dieser Artikel beleuchtet verschiedene Arten von Krypto-Betrug, wie du sie erkennst, welche Massnahmen du ergreifen solltest, wenn du betroffen bist, und wie du dich im Voraus schützen kannst.


Cointract Krypto Trading Schweiz: Schutz vor Betrug
Foto von Growtika auf Unsplash

Arten von Krypto-Betrug

Betrüger sind einfallsreich und nutzen vielfältige Methoden, um sich illegal zu bereichern. Daher ist es wichtig, dass du dir bewusst bist, in welcher Art und Form diese Betrugsmaschen auftreten können. Hier sind einige Beispiele gelistet. Diese Liste ist nicht abschliessen. Betrüger lassen sich immer wieder neue Methoden einfallen, ihre illegalen Machenschaften durchzusetzen.

 

Phishing

Das Ziel beim Phishing ist es, an wertvolle Informationen wie Passwörter, private Schlüssel und persönliche Daten zu gelangen. Dies geschieht, indem sich Betrüger als vertrauenswürdige Quelle ausgeben, sei es eine Krypto-Börse, eine Wallet-Plattform oder sogar eine scheinbar seriöse Nachricht von einem Freund.


Die Methoden der Phisher sind oft extrem ausgeklügelt. Sie verwenden gefälschte Websites, die täuschend echt aussehen und dem Original täuschend ähnlich sind. Auch gefälschte E-Mails, die scheinbar von offiziellen Quellen stammen, sind gängige Werkzeuge. Diese E-Mails können Links zu falschen Websites enthalten oder schädliche Anhänge, die beim Öffnen Malware auf dem Rechner installieren.


Um sich vor Phishing zu schützen, ist Vorsicht geboten. Du solltest niemals sensible Informationen preisgeben, wenn du nicht zu 100% sicher bist, dass du mit der legitimen Quelle kommuniziert.

Überprüfe immer die URL der Website oder den Absender des E-Mails und vergewissere dich, dass sie sicher und authentisch ist.

 

Ponzi- und Schneeballsysteme

Ponzi-Schemes versprechen oft ungewöhnlich hohe Renditen in kürzester Zeit, was die Gier und den Wunsch nach schnellem Reichtum ausnutzt. Sie verwenden oft ansprechende Marketingtaktiken und suggerieren, dass der Erfolg praktisch garantiert ist. Dies führt dazu, dass viele Menschen in die Falle tappen. Fakt ist, sie zahlen aber aus den Einlagen neuer Investoren Rendite an ältere Teilnehmende aus.


Die Probleme treten auf, wenn die Einnahmen aus den neuen Investitionen nicht mehr ausreichen, um die versprochenen Renditen für die früheren Investoren zu decken. Das System bricht zusammen und viele Anleger verlieren ihr gesamtes Kapital. Der Organisator des Ponzi- oder Schneeballsystems verschwindet oft mit einem beträchtlichen Gewinn.


Um sich vor solchen Betrugsmaschen zu schützen, ist Skepsis angebracht. Hohe, garantierte Renditen sind oft ein Warnsignal. Vermeide Investitionen, die zu gut erscheinen, um wahr zu sein. Recherchiere gründlich, bevor du in ein Projekt oder eine Investition einsteigst.


Generell gilt: Investiere nur in Projekte oder Programme, die klare und transparente Geschäftsmodelle haben und nachweislich Gewinne erwirtschaften. Bleibe wachsam und informiere dich über aktuelle Entwicklungen, um dich vor Ponzi- und Schneeballsystemen zu schützen. Wenn etwas zu schön erscheint, um wahr zu sein, ist es möglicherweise genau das.

 

Fake ICOs (Initial Coin Offerings)

Hierbei geben sich Betrüger als legitime Blockchain-Projekte aus und versuchen, Investierende von der Echtheit ihres Vorhabens zu überzeugen. Ihr Ziel ist es, Investorengelder zu sammeln, nur um dann spurlos zu verschwinden, ohne jemals ein echtes Projekt zu entwickeln.


Die Täuschung beginnt oft mit einer gut ausgearbeiteten Webseite und einem überzeugenden Whitepaper, das die Vision und das Potenzial des Projekts beschreibt. Dabei werden beeindruckende technische Details und hohe Renditen in Aussicht gestellt, um Investierende anzulocken. In diesen Fällen leider nur heisse Luft.


Um sich vor Fake ICOs zu schützen, ist gründliche Recherche unerlässlich. Überprüfe das Team hinter dem Projekt und recherchiere, ob die Mitglieder authentisch sind und eine nachweisbare Erfolgsbilanz in der Branche haben. Achte auch auf klare und detaillierte Roadmaps sowie auf technische Spezifikationen des Projekts.


Bist du immer noch unsicher, dann frag in der Community nach Meinungen und Erfahrungen. Foren, soziale Medien und spezielle Krypto-Communities können wertvolle Einblicke bieten.

Es ist ratsam, nur in ICOs zu investieren, die von vertrauenswürdigen Quellen und Experten empfohlen werden. Vermeide Projekte, die vage oder unausgereift erscheinen.

 

Malware und Ransomware

Malware ist ein Sammelbegriff für schädliche Software, die entwickelt wurde, um schädliche Aktionen auf einem Computer oder Netzwerk auszuführen. In Bezug auf Kryptowährungen kann dies bedeuten, dass Betrüger versuchen, den privaten Schlüssel einer Wallet zu stehlen, um die darin enthaltenen Vermögenswerte zu entwenden.


Ransomware hingegen verschlüsselt die Dateien oder den Zugriff auf ein System und fordert dann ein Lösegeld, um die Daten wieder freizugeben. In einigen Fällen kann Ransomware speziell darauf ausgerichtet sein, Krypto-Wallets zu verschlüsseln, wodurch der Besitzer keinen Zugriff mehr auf sein Krypto-Vermögen hat, es sei denn, er zahlt das geforderte Lösegeld.


Um sich vor Malware und Ransomware zu schützen, ist eine sorgfältige Sicherheitspraxis von entscheidender Bedeutung. Halte dein Betriebssystem und deine Sicherheitssoftware immer auf dem neuesten Stand. Öffne keine E-Mails oder Anhänge von unbekannten Absendern, und sei vorsichtig beim Herunterladen von Dateien aus nicht vertrauenswürdigen Quellen.


Regelmässige Backups deiner Daten können entscheidend sein, falls du jemals Opfer von Ransomware wirst.

 

Täuschung in den sozialen Medien

Betrüger erstellen gefälschte Profile oder Seiten, die sich als Prominente, Krypto-Experten oder offizielle Vertreter von Projekten ausgeben. Sie nutzen Bilder und Informationen, um Authentizität vorzutäuschen und gewinnen so das Vertrauen der Nutzer.


Oft werden auch scheinbare Gewinnspiele oder Giveaways organisiert, bei denen angeblich Kryptowährungen oder wertvolle Preise verlost werden. Die Teilnahme erfordert oft das Hinterlassen von persönlichen Informationen oder das Senden einer geringen Menge an Krypto als "Gebühr".

 

Erkennen von Krypto-Betrug

Hier einige Tipps, auf was du achten kannst, um einen Betrug zu erkennen.

 

Überprüfen der Website-URL

Ist eine korrekte Schreibweise der Website-URL verwendet? Hat die Website ein sicheres SSL-Zertifikat? Und ist die URL «sauber», das heisst hat keine vorgelagerten oder nachgelagerten Zeichen, die theoretisch auf eine fremde Website verweisen könnten.

 

z.B. https://www.unternehmen.ch scheint richtig zu sein

z.B. http://ldfu.unternemhen.ch scheint ein Scam zu sein


 

Misstrauen gegenüber zu guten Angeboten

Angebote, die zu gut erscheinen, um wahr zu sein, sind oft genau das. Sei kritisch gegenüber extrem hohen, garantierten Renditen.

 

Überprüfen der Teammitglieder und des Projekts

Für ICOs ist es unabdingbar, das Team hinter dem Projekt zu recherchieren, um sicherzustellen, dass es authentisch und kompetent ist. Zudem sollte das Projekt klare Ziele und eine detaillierte Roadmap haben.

 

Verwendung eines sicheren Wallets

Vertrauenswürdige Wallets und Hardware-Wallets sind unerlässlich, um dein Vermögen sicher aufzubewahren. Suche nach einem Anbieter, der reguliert ist und dir die Sicherheit garantieren kann, die du brauchst, z.B. den Zugriff auf deine Private Keys oder das Aushändigen deiner Recovery Seeds.

 

Massnahmen bei Krypto-Betrug

Was musst du tun, wenn es dich doch mal erwischt hat?

 

Melde den Betrug

Im Falle eines Betrugs, melde den Vorfall umgehend den entsprechenden Behörden und Plattformen: https://www.antiphishing.ch/de/

 

Sperre dein Konto und ändere deine Passwörter

Ergreife Sofortmassnahmen, indem du deine Konten schützen. Ändere deine Passwörter und sperre bei Bedarf betroffene Konten. Wenn du unsicher bist, wie du das machen sollst, wende dich umgehend an den Support deines Anbieters.

 

Proaktiver Schutz vor Krypto-Betrug

Die beste Verteidigung gegen Krypto-Betrug ist Bildung. Bleibe über die verschiedenen Betrugsmethoden informiert und verfolge die Entwicklungen in der Krypto-Welt aufmerksam.

Aktiviere zudem die Zwei-Faktor-Authentifizierung für deine Krypto-Wallets und Konten, um eine zusätzliche Sicherheitsebene zu schaffen.


Zu guter Letzt: Öffentliche WLAN-Netzwerke sind oft unsicher. Führe keine Transaktionen darüber durch. Besser noch, öffne in öffentlichen WLAN Netzwerken nie deine Wallets oder Konten. Für öffentliche Netzwerke empfiehlt sich die Verwendung einer VPN Lösung wie z.B. Cyberghost.


Diese Artikel dient zu Informationszwecken / Werbung.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page